Boy 7 – Mirjam Mous

Inhalt:
„Boy 7 kommt auf einer glühend heißen, kahlen Grasebene zu sich und weiß weder, wohin er unterwegs ist, noch, woher er kommt. Er weiß nicht einmal mehr, wie er heißt. Die einzige Nachricht auf seiner Mailbox stammt von ihm selbst: „Was auch passiert, ruf auf keinen Fall die Polizei.“ Wer ist er? Wie ist er hierher geraten? Und wem kann er noch vertrauen?

Nach kurzer Zeit kommt ein Auto mit einer jungen Frau vorbei. Da der Junge keine Anhaltspunkte hat, nennt er sich aufgrund der Einstickungen seiner Kleidung Boy Seven.
Das Mädchen nimmt ihn mit zu dem Gästehaus ihrer Tante, in dem er sich ein Zimmer mietet.
In seinem Rucksack befinden sich unter anderem ein Bündel Geldscheine, das besagte Handy, ein Schlüssel und ein Foto von einem grauen Gebäude
. Er kann sich an nichts erinnern und versucht verzweifelt herauszufinden, wer er ist. Er fährt zu dem grauen Gebäude, er besucht sämtliche Banken, weil er wissen möchte, zu welchem Schließfach der Schlüssel gehört und ob sich dort vielleicht weitere Hinweise verbergen.

Meinung:
Meine Inhaltsangabe möchte ich am liebsten noch erweitern. Auf Boys suche passieren so viele unglaubliche Dinge, über die ich gerne reden würde. Doch leider kann ich dies nicht tun, ohne zuviel zu verraten und ich möchte keinem die Spannung nehmen.
Mirjam Mous hat uns eine spannende, aufregende Suche bescherrt, die uns erschrecken lässt. Man möchte das Buch nicht mehr weglegen, weil man selber so gespannt ist, wer nun dieser Boy Seven ist, woher er kommt und was er erlebt hat. Seine Verzweiflung und Ratlosigkeit kann man sehr gut verstehen.
„Vertraue niemandem. Nicht einmal dir selbst.“ trifft es auf den Punkt. Wie verstörend muss es sein, wenn man alles vergessen hat und nur eine Nachricht von sich selbst findet, dass man unter keinen Umständen die Polizei rufen soll? Warum nicht? Hat er selbst ein Verbrechen begangen, ist er auf der Flucht oder kann er sogar noch nicht mal der Polizei vertrauen?
Die eigentliche Thematik kann ich hier nicht nennen, aber ich möchte noch hinzufügen, dass ich geschockt und sprachlos war. Wie kann man Menschen so behandeln?
Wenn ihr es gelesen habt, wisst ihr, was ich meine.

Fazit:
Ein packender Jugendthriller, den ich so zuvor noch nicht kannte.
Eine tolle Idee!
Leseratte_4_Punkte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s