Macht – David G.L. Weiss

Inhalt:
„Nach dem grausigen Selbstmord eines alten Freundes kehrt die in Frankfurt lehrende Ethnologin Josephine Mahler zurück in ihre Heimatstadt Wien. Bei einem Treffen mit ehemaligen Schulkameraden kommt es zur Katastrophe: Die Witwe des Verstorbenen stirbt nach einer Brandstiftung an ihrem Haus in den Flammen. Josephine und ihre Jugendliebe, der Ex-Soldat Gernot Szombathy, stecken plötzlich mittendrin in tödlichen Verstrickungen um einen silbernen Totenkopfring, ein mittelalterliches Manuskript und ein berühmtes Gemälde. Und im Hintergrund trachtet ihnen eine geheime Bruderschaft längst nach dem Leben …“

Meine Meinung:
Ich habe ehrlich gesagt ein richtig schlechtes Gewissen, dass ich jetzt eine Rezension schreiben muss, weil ich mich Anfangs sehr auf diese Leserunde gefreut habe und ich nicht gerne Bücher schlecht rede.
Ich glaube David G.L. Weiss hat sich wahnsinnig viel Mühe gemacht und irrsinnig viele Fakten für diesen Thriller recherchiert. Gerade deshalb finde ich es schade, dass ich das Gesamtwerk somit nicht als lesbar empfinde. Der Einstieg war noch relativ entspannt und ich war gespannt, wie die Geschichte weiter verläuft, doch schon nach kurzer Zeit musste ich mich einfach nur noch durch quälen und habe das Gefühl, dass ich so wesentliche Dinge verpasst habe.
Generell mag ich es, wenn man in einer laufenden Geschichte immer wieder in die Vergangenheit abtauchen kann und sich somit auch einiges aufklärt. In diesem Fall fand ich es aber eher störend und es hat mich total aus der Handlung gerissen. Immer wieder wird die Geschichte durch historische Rückblicke unterbrochen, die so überladen sind, dass man total aus der Handlung gerissen wird und am Ende mit immer mehr Fragen zurück bleibt, die letztendlich aber nicht zur Auflösung beitragen.
Ich musste mich regelrecht zwingen, das Buch nicht tageweise wegzulegen und einfach weiter zu lesen. Ich hatte immer das Gefühl, das wichtige nicht erfassen zu können und hatte schließendlich keine Ahnung mehr, wie ich in der Geschichte bleiben soll.

Fazit:
Da der Autor sich sehr viel Mühe gemacht hat und wahnsinnig viele Fakten herausgearbeitet hat, tut es mir wahnsinnig leid, dass ich gestehen muss, dass für mich das Buch eine einzige Quälerei war und ich es so auch nicht weiterempfehlen könnte.
Leseratte_2_Punkte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s